TTIP-Leaks – Jetzt kann jeder selbst nachlesen

Greenpeace hat die Rohfassung der TTIP-Verhandlungsdokumente, die selbst Abgeordneten nicht in ausreichender Weise zur Verfügung standen, veröffentlicht. Am Brandenburger Tor in Berlin steht seit heute ein öffentlicher „Leseraum“, in dem alle Menschen nachlesen können, worüber die EU mit den USA verhandelt. „Unsere Befürchtungen haben sich bestätigt“, sagt Klaus Ernst und lobt die Aktion von Greenpeace als „fabelhaft“. Es müsse jedem deutlich werden, sagt Klaus Ernst, dass der Widerstand gegen die Abkommen TTIP, CETA und TISA mehr als notwendig ist. Erst vor gut einer Woche hatten über 90.000 Menschen in Hannover erneut gegen die Freihandelsabkommen demonstriert.

Wer auch Einblick haben möchte, aber nicht in Berlin wohnt, kann die Texte auf http://ttip-leaks.org/ anschauen und herunterladen.

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+