In den Medien

PM TTIP

Gastbeitrag Frankfurter Rundschau: „Sigmar Gabriels falsche Ceta-Strategie“

Die SPD nickt trotz zahlreicher Proteste Gabriels Ceta-Kurs ab. Ändern wolle man im Nachhinein. Das ist die falsche Reihenfolge.

Referentenentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen

Interview: Regierung treibt Deregulierung von Arbeit weiter voran

Klaus Ernst im Interview zu Leiharbeit, Werkverträgen und Mindestlohn: Warum der Gesetzentwurf von Andrea Nahles eine Verschlechterung bestehenden Rechts ist und warum der Mindestlohn Altersarmut nicht verhindern kann.

SWR Tagesgespräch zur „schwarzen Null“

Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, hält den Sozialetat im Haushaltsentwurf für 2017 für nicht ausreichend. Im Südwestrundfunk (SWR) sagte Ernst, Finanzminister Schäuble habe dort allenfalls „die richtige Richtung“ eingeschlagen.

Interview: Missbrauch beim Mindestlohn stoppen

Das Interview der Woche auf linkfraktion.de: Warum der Mindestlohn dennoch zu niedrig ist und welche Methoden Arbeitgeber*innen anwenden um ihn zu umgehen.

Gastbeitrag im Sozialismus: „Eine Linke, die die Machtfrage nicht stellt, macht sich überflüssig“

Es ist nicht zu spät, die Machtfrage zu stellen. Es ist sogar eine Chance für DIE LINKE, wenn sie tut, wozu die SPD ganz offenkundig nicht in der Lage ist: Mobilisierungskern und intellektueller Kristallisationspunkt für einen progressiven Machtwechsel zu werden.

In den Medien: Interview zum TTIP-Leseraum

Im Gespräch mit RT über meine Erfahrungen im TTIP-Leseraum. Wie informativ war der Besuch? Was passiert, wenn ich über die Inhalte spreche? Was hat das mit Demokratie zu tun? Diese und andere Fragen beantworte ich in dem Interview.

NDR Redezeit: „Zahlen Millionäre zu wenig Steuern?“

„Zehn Prozent der Haushalte verfügen über mehr als die Hälfte des Vermögens.“ Zusammen mit zwei weiteren Gästen habe ich über die Themen Ungleichheit und Umverteilung diskutiert. Die NDR Info Redezeit zum Nachhören.

Gastbeitrag im ND: „Wider eine düstere rechte Zukunft“

Wir brauchen ein Bündnis, das in seiner Breite in der Lage ist, den Rechtsruck in Europa zu verhindern. Auch wenn die Aussicht auf eine parlamentarische Mehrheit gegenwärtig gering ist. Vielleicht besteht sie aber für eine mächtige und echte Opposition, die auf Basis einer breiten zivilgesellschaftlichen Bewegung demokratische Grundwerte verteidigt.

Gastbeitrag in der FR: Runter von der Zuschauertribüne!

Die linken Parteien müssen sich überwinden und kooperieren – auch, um den Rechtsruck in Deutschland zu stoppen. Heute ist es Zeit für eine neue Sammlungspolitik links von der Mitte. Ziel dieser Sammlung ist die Verteidigung einer Idee: der europäische Sozialstaat, die europäische Demokratie, der europäische Frieden.

focus beitragsbild

Focus: Riesen-Zoff im Bundestag: „Wollen Sie, dass geschossen wird an der Grenze?“

Der Ton in der Flüchtlingsdebatte wird rauer. Den besten Beweis dafür lieferten am Donnerstag im Bundestag der Linken-Abgeordnete Klaus Ernst und der ehemalige Innenminster Hans-Peter Friedrich. Die beiden Politiker lieferten sich einen heftigen Schlagabtausch.