Ungleichheit

unterschriften sammeln

taz.de: „Das erste Mal“

Bericht über den Wahlkampf der LINKEN in Bayern.

Junge Welt: „Staatskasse prall gefüllt“

Wirtschaftswachstum, steigendes Steueraufkommen – doch Investitionen fehlen. Insbesondere die ärmeren Bevölkerungsgruppen dürfen nicht weiter von der wirtschaftlichen Entwicklung abgehängt werden.

Pressemitteilungen: Steuersenkungen für Unternehmen verschärfen die krasse Ungleichheit

Massive Steuersenkungen und Regulierungsabbau als Mittel zu nutzen, um Investitionen anzuregen und insbesondere ausländische Investoren anzulocken, ist kurzsichtig und darf die Bundesregierung keinesfalls zum Nachahmen verleiten. Am Ende eines solchen Steuersenkungswettbewerbs stehen ein abgemagerter Staat …

Pressemitteilung: Ungleichheit führt zu Rechtsruck

Die zunehmende Ungleichheit und die daraus resultierende Armut vieler Menschen führen zu einem Vertrauensverlust in die demokratischen Institutionen. Der aktuelle Rechtsruck, gerade in den Industrienationen, ist die Folge der neoliberalen Politik der letzten Jahrzehnte.

Rede Haushalt

Rede: Vermögensteuer jetzt!

Die Armut in Deutschland wächst. Dagegen konnten die Superreichen in Deutschland mit einem Vermögen über 30 Millionen US-Dollar ihr Vermögen von 2011 auf 2015 um 35,8 Prozent erhöhen. Wir brauchen endlich eine wirksame Vermögensteuer, um …

Pressemitteilung: LINKE unterstützt IWF-Forderungen

Dass die Ungleichheit in Deutschland inzwischen nicht mehr nur von der LINKEN, sondern immer öfter auch von Institutionen wie dem IWF kritisiert wird, sollte der Bundesregierung zu denken geben. Schritte hin zu mehr Gerechtigkeit sind …

Pressemitteilung: Enorme Exportüberschüsse und ungleiche Einkommensverteilung endlich angehen

Dass die Bundesregierung eine leichte Erhöhung der Lohnquote und einen Rückgang der Exportüberschüsse erwartet, ist erfreulich und längst überfällig – doch bei Weitem nicht ausreichend. Dem Gerede von inklusivem Wachstum müssen endlich Taten folgen.

Rundbrief August 2017

Rundbrief Nr. 34 April 2017

Seit Martin Schulz – dem Wunder von Würselen -, der der SPD deutlich steigende Umfragewerte beschert hat, wird die Bundestagswahl wieder spannend. Die Frage ist nur, ob die SPD tatsächlich ihre Fehler korrigieren und wieder sozialdemokratisch werden will..

Quelle: Pixabay

Pressemitteilung: Vermögensstudie der Bundesbank unterstreicht Forderung der Linken

Die soziale Schieflage in Deutschland ist so drastisch, dass wir Linke uns bereits auf Studien der Bundesbank berufen können, wenn wir eine Umverteilung von Vermögen von oben nach unten fordern.

Im Wortlaut Beitragsbild

Umverteilung von unten nach oben

Die Vermögens- und Unternehmenseinkommen steigen seit Jahren höher als die Löhne. Die Anhebung des Mindestlohns und die Regulierung von Leiharbeit und Werkverträge wären der richtige politische Schritt, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken.